Liebes Gedichte 2017

Liebesgedichte 2017

Liebesgedichte von Heinrich Heine

Liebesgedichte von Heinrich Heine

Heinrich Heine – letzter Dichter der Romantik

Christian Johann Heinrich Heine (13. Dezember 1797 – 17. Februar 1856) war das älteste von vier Kindern eines jüdischen Kaufmanns. Heute wie damals gilt er als einer der bedeutendsten Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Durch die französische Revolution geprägt, verstand er es, eine wunderbar elegante Leichtigkeit der Ausdrucksform in die Alltagssprache zu integrieren. So hat sich beispielsweise das Wort „Fiasko“ in der deutschen Sprache festigen können. Verarbeitete er im Liebesgedicht anfänglich noch seine Gefühle, schlug dies bald in eine politisch-soziale Satire um. Seine Liebe und Hingabe zur Romantik wechselte bald in satirische politische Werke. Die bekannteste Satire ist „Deutschland. Ein Wintermärchen“. Um sich von seiner verträumten Kunst der Dichtung zu lösen, regierte er mit kritischen Feuilletons zu gegenwärtigen Situationen.

Liebesgedichte zum Valentinstag: Geträumtes Glück

Geträumtes Glück

Als die junge Rose blühte Und die Nachtigall gesungen, Hast du mich geherzt, geküsset, Und mit Zärtlichkeit umschlungen. Nun der Herbst die Ros entblättert Und die Nachtigall vertrieben, Bist du auch davon geflogen Und ich bin allein geblieben. Lang und kalt sind schon die Nächte Sag wie lange wirst du säumen? Soll ich immer mich begnügen Nur vom alten Glück zu träumen?

Ein Liebesgedichte zum Valentinstag von Heinrich Heine 1797-1856

Liebesgedicht: Ohne Titel

Ohne Titel

Ein Jüngling liebt ein Mädchen, Die hat einen andern erwählt; Der andre liebt eine andre, Und hat sich mit dieser vermählt. Das Mädchen heiratet aus ärger Den ersten besten Mann, Der ihr in den Weg gelaufen; Der Jüngling ist übel dran. Es ist eine alte Geschichte, Doch bleibt sie immer neu; Und wem sie just passieret, Dem bricht das Herz entzwei.

Ein Liebesgedicht von Heinrich Heine 1797-1856

Valentinstag Liebesgedicht: Ohne Titel

Ohne Titel

Herz, mein Herz, sei nicht beklommen, Und ertrage dein Geschick, Neuer Frühling gibt zurück, Was der Winter dir genommen. Und wie viel ist dir geblieben! Und wie schön ist noch die Welt! Und, mein Herz, was dir gefällt, Alles, alles darfst du lieben!

Ein Valentinstag Liebesgedicht von Heinrich Heine 1797-1856

Liebesgedichte zum Valentinstag: Ohne Titel

Ohne Titel

Mit deinen blauen Augen Siehst du mich lieblich an, Da wird mir so träumend zu Sinne, Daß ich nicht sprechen kann. An deine blauen Augen Gedenk ich allerwärts; Ein Meer von blauen Gedanken Ergießt sich über mein Herz.

Ein Liebesgedichte zum Valentinstag von Heinrich Heine 1797-1856

Gedichte zum Valentinstag: Ohne Titel

Ohne Titel

Du hast Diamanten und Perlen, Hast alles, was Menschenbegehr, Und hast die schönsten Augen - Mein Liebchen, was willst du mehr? Auf deine schönen Augen Hab ich ein ganzes Heer Von ewigen Liedern gedichtet Mein Liebchen, was willst du mehr? Mit deinen schönen Augen Hast du mich gequält so sehr, Und hast mich zu Grunde gerichtet Mein Liebchen, was willst du mehr?

Ein Gedichte zum Valentinstag von Heinrich Heine 1797-1856

Sex Herz Eroberungen Beziehung Eifersucht Liebe erogene Zone erogene Zonen Seele Liebessprüche Schatz Nacht Hoffnung Leidenschaft Sternzeichen Trauer Krebs Tierkreiszeichen Schmerz Treue Sehnsucht Zwilling Abenteuer Partnerschaft Liebe Horoskop Unsterblichkeit Begierde Lust Partnerschaft Trost
^